Gastbeitrag: Wenn mein Hund sprechen könnte

Wenn mein Hund sprechen könnte

Hallo ihr Lieben ♡

Seid mal ehrlich.. jeder von uns hat sich doch schon einmal gefragt wie es wäre, wenn der eigene Hund mit einem sprechen könnte. Auch ich habe mich das schon oft gefragt und die Fragen, die mir am längsten durch den Kopf gegangen sind – inklusive möglicher Antworten – zusammengefasst.

Die erste Frage – die vermutlich viele ihrem Hund stellen würden – wäre, ob Kaya bei mir glücklich ist und was ich besser machen könnte.

Wahrscheinlich mache ich mir, was das angeht wie viele andere Hundebesitzer auch, viel zu viele Gedanken. Kaya hat alles was sie braucht, bekommt jeden Wunsch von den Knopfaugen abgelesen und hat zwei OPs überstanden um ihr ihre Schmerzen zu nehmen und ihre Lebensqualität zurück zu geben. Vermutlich würde sie mich aber für den Haarschnitt nach der letzten Hüft-OP zusammenfalten, denn damit konnte man wirklich keinen Blumentopf gewinnen. Der erste Blick zu mir nachdem sie ihre Wunde beschnuppern und anschauen konnte sprach Bände: “Ernsthaft Mutter?! Besser ging es nicht?!”

Vielleicht würde sie mir auch des öfteren an den Kopf werfen, dass es ihr total egal ist ob mein Mann mich heute genervt hat und dass ich sie nicht ständig mit meinen Problemen zuquasseln soll während sie neben mir liegt und versucht zu schlafen. Oder genervt fragen warum ihr kleiner zweibeiniger Bruder Windeln tragen darf und sie bei Wind und Wetter nach draußen muss. Egal, ob ihr beim pullern der Matsch bis zu den Knöcheln steht und der Wind um den Wuschelpo weht oder nicht.

Und vielleicht mag sie auch kein Rosa und fühlt sich in ihrem Winterpullover wie ein pelziger dicker Flamingo und nicht wie eine flauschige Prinzessin. Oder vielleicht sind ihre super süßen Halstücher von Bellovie mit niedlichen Eistüten oder bunten Farbklecksen auch überhaupt nicht ihr Ding und sie steht eher auf schwarz mit Killernieten und Camouflage? Aber auch darüber kann sie sicher hinweg sehen, denn was braucht ein Hund eigentlich zum glücklich sein? Futter, Beschäftigung und Auslauf und ganz viel Liebe von seinen Menschen! Das alles bekommt sie von uns – oft mehr als ihr lieb ist. ♡

Drehen wir den Spieß jetzt aber mal um.. was wäre, wenn es überhaupt nicht so ablaufen würde, wie man es normalerweise erwartet? Abgesehen von den ganzen Fragen die wohl jeder Hundehalter an seinen Vierbeiner hat – wie würde der Alltag mit einem sprechenden Hund aussehen? Würde Kaya mir vielleicht auf den Keks gehen, weil sie ununterbrochen quasselt? Wäre sie total euphorisch und begeistert von jedem Käfer der vorbei kommt? Oder mehr so “Grumpy Puppy” und selbst die schönsten Beschäftigungsideen wären total doof und nicht gut genug?

Kaya ist beispielsweise total vernarrt in Blümchen aller Art und verbringt 90% der Gassirunde damit an Blümchen zu schnuppern und glücklicherweise kaum an den Hinterlassenschaften anderer Hunde. Ihr Monolog könnte dann beispielsweise so aussehen:

“Na, daaaas ist aber eine schöne Mohnblume… und oh schau mal Frauchen! Kornblumen!! Und.. ihh was ist das denn für ein stink… BOOOAH ‘N GÄÄNSEBLÜÜÜÜÜMCHEN – ICH FLIPP AUS .. ZWEI GÄNSEBLÜMCHEN! Sag mal Frauchen hast du gerade diese fette unverschämte Hummel gesehen? Wegen der konnte ich nicht am Löwenzahn schnuppern. Raffgieriger Brummer! Wann gehen wir eigentlich mal wieder ins Gartencenter? Ist wieder Tulpensaison?”

Ja.. ungefähr so könnte man jeden unserer Spaziergänge vertonen – mit einem plärrenden Frauchen im Hintergrund, die einfach nur gerne weiter gehen möchte.

Und wie würde dann eine unschöne Hundebegegnung ablaufen?

“Fifi! Komm nur her… sag das noch einmal zu mir und ich reiss dir den Pelzhintern bis zum Norwegergeschirr auf!” Oder wenn der Mops aus dem Neubaugebiet mal wieder an der Flexileine pöbelt “Joa, wenn mein Bellen wie ein hustender Delfin klingen würde, würde ich mich auch so künstlich aufregen und jetzt geh weiter du Teppichgnom!”

Beides irgendwie lustig und verstörend zugleich. Ich persönlich wünsche es mir wirklich sehr, dass es möglich wäre, sich mit seinem Hund zu unterhalten. Denn egal ob euphorischer Blumenfetischist oder zickiger Mopsableiter. Hunde sind geliebte Familienmitglieder und Familie hält zusammen. Auch, wenn man mal nicht einer Meinung ist. ♡

Du willst mehr über Kaya lesen? Dann schau mal auf ihrem Blog vorbei:

 

https://kayabordercorgi.com/

https://www.instagram.com/kaya.bordercorgi/

Lust auf mehr? Schau mal hier vorbei!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.